Politik für die Katz’

Wohl­tä­tig­keit und Gut­her­zig­keit sind kein Er­satz für po­li­ti­sches Handeln.

Unser Anliegen

Katzenschutzverordnungen helfen!

Es gibt Mil­lio­nen Haus­kat­zen al­lei­ne in Deutsch­land — vie­le da­von le­ben ohne art­ge­rech­te Füt­te­rung und ohne tier­ärzt­li­che Ver­sor­gung. Mil­lio­nen Kat­zen­wel­pen und Kat­zen ver­en­den un­be­merkt und leid­voll in ih­ren Ver­ste­cken.  Ein Zu­stand, den wir än­dern möchten.

Der Kat­zen­schutz hat kei­ne ge­wich­ti­ge Lob­by, ob­wohl die Kat­ze Deutsch­lands Haus­tier Num­mer 1 ist.  Tier­schüt­ze­rIn­nen en­ga­gie­ren sich in ih­rer Stadt mit Kas­tra­ti­ons­ak­tio­nen – in der Re­gel eh­ren­amt­lich, mit viel Ei­gen­leis­tung und ohne viel Öffentlichkeit.

Was sie tun hilft ein we­nig die Tier­hei­me zu ent­las­ten und da­mit auch die Geld­sä­ckel der Stadt. Aber nach­hal­tig wir­ken die lo­ka­len Kas­tra­ti­ons­ak­tio­nen nur dann, wenn Be­sit­zer ihre Kat­zen kastrieren.

Neuigkeiten

Katzenschutz in Suhl (Thüringen)

Wenn man die­sen Fall ver­folgt, dann glaubt man nicht, dass wir im 21. Jahr­hun­dert le­ben. Wie kann eine Be­hör­de der­mas­sen of­fen­sicht­lich die recht­li­che Lage ignorieren?

mehr le­sen

PfdK-Netzwerk

CatNet: Mitmachen!

CatNet: Mitmachen!

Lasst uns ein star­kes Netz­werk auf­bau­en, in dem wir uns ge­gen­sei­tig un­ter­stüt­zen. So kön­nen wir bes­ser ge­mein­sam et­was er­rei­chen. Sei da­bei, mel­de Dich jetzt an beim PfdK-Netzwerk!

Katzenrecht in der Praxis

Fundrecht im Katzenschutz – Grundlagen

Fundrecht im Katzenschutz – Grundlagen 

Das Fund­recht wird oft von Ver­wal­tun­gen falsch an­ge­wen­det und Tier­schüt­ze­rIn­nen im Kat­zen­schutz sind oft nicht im Bil­de, was ihre Rech­te sind. Das scha­det dem Schutz der Stra­ßen­kat­zen. Im Vor­trag er­läu­tern wir die Grund­la­gen und ent­kräf­ten fal­sche Aussagen.

Wer füttert ist der Halter?

Wer füttert ist der Halter? 

Sie sind eine tier­lie­ben­de Pri­vat­per­son oder ein Tier­schutz­ver­ein.  Wenn Sie frei­le­ben­de Kat­zen füt­tern, sind Sie dann de­ren Hal­ter und da­mit für die­se Streu­ner verantwortlich?

Herrenlos? Gibt es nicht!

Herrenlos? Gibt es nicht! 

Ein ver­wil­der­tes Haus­tier und auch sein Nach­wuchs ohne fest­stell­ba­ren Be­sit­zer un­ter­liegt dem Fund­recht. So­mit sind die Kom­mu­nen ver­ant­wort­lich. Das be­stä­tigt ein Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungss aus dem Jahr 2018.

Fundtier-Kostenübernahme

Fundtier-Kostenübernahme 

Die Kos­ten­über­nah­me von Fund­tie­ren durch die Kom­mu­ne ist nur dann ge­währ­leis­tet, wenn das Fund­tier auf dem Fund­amt über­ge­ben wur­de, be­stä­tigt ein Ur­teil aus dem Jahr 2018.

Petition beendet

Petition für eine Frankfurter Katzenschutzverordnung

Wie geht es weiter?

Po­li­tik für die Katz‘ war Mit­in­itia­to­rin der Pe­ti­ti­on für den Er­lass ei­ner Frank­fur­ter Katzen­schutz­ver­ord­nung. Die Pe­ti­ti­on ist mitt­ler­wei­le be­en­det. Wie wir­d’s wei­ter­ge­hen? Es gibt zu­min­dest Hoff­nung, da das  The­ma ak­tu­ell auf dem Tisch liegt.

Streuner-Umfrage 2023

Streuner-Umfrage 2023

Wie ist das mit den Streunern?

Wir ha­ben nach­ge­fragt und 207 von Euch ha­ben uns ge­hol­fen, Ant­wor­ten zu die­sem Rät­sel zu fin­den. Erst­mals ha­ben wir so die Mög­lich­keit, Zah­len in grö­ße­rem Aus­maß zu bewerten.

KaSchV wirkt!

Kat­zen­schutz­ver­ord­nun­gen ein­zu­füh­ren ist eine Sa­che — aber wir­ken sie auch? Wir zei­gen Bei­spie­le en­ga­gier­ter Kom­mu­nen, in de­nen man Er­fol­ge er­zie­len konnte.

Worms

Worms 

Die Stadt Worms hält die Katzen­schutz­ver­ord­nung für das rich­ti­ge Mit­tel, um ge­gen Kat­zen­leid vor­zu­ge­hen. Im Rah­men der fünf­jäh­ri­gen Über­prü­fung des Mass­nah­me wur­de in Ge­sprä­chen mit Tier­schutz­ver­bän­den be­schlos­sen, die Ver­ord­nung auf das ge­sam­te Stadt­ge­biet zu er­wei­tern. (worms.de)

Wolfhagen

Wolfhagen 

Wir ha­ben in Wolf­ha­gen bei der Ge­mein­de nach­ge­fragt. Die Aus­kunft war po­si­tiv: Die Mehr­be­las­tung für die Ver­wal­tung wur­de als „un­er­heb­lich“ ein­ge­stuft. Der Nut­zen der Katzen­schutz­ver­ord­nung wur­de be­jaht. (Ge­mein­de Wolfhagen)

Karben

Karben 

Kar­bens Stadt­spre­cher Hans-Jür­­gen Schenk ist zu­frie­den. Die Stadt habe bei ei­nem Pro­blem nun eine Hand­ha­be. Das ist eine be­mer­kens­wer­te Er­kennt­nis, nach­dem die Stadt Kar­ben erst kein gro­ßes Pro­blem mit un­kas­trier­ten Frei­gän­gern ge­se­hen hat­te. (Frank­fur­ter Rundschau)

Katz‘-Blog

Ziem­lich druckfrisch:

Weitermachen wie bisher!

Weitermachen wie bisher! 

Im Früh­jahr 2023 ver­hin­dert der säch­si­sche Tier­schutz­bei­rat eine Katzen­schutz­ver­ord­nung nach § 13b Tier­schutz­ge­setz auf Lan­des­ebe­ne so­wie die Er­mäch­ti­gung der Ge­mein­den zum Er­lass ei­ner sol­chen. Ist das im Sin­ne der eh­ren­amt­li­chen Tier­schüt­ze­rIn­nen, die der Tier­schutz­bei­rat auf Lan­des­ebe­ne ver­tre­ten soll?

Hofkatzenleid

Hofkatzenleid 

In länd­li­chen Ge­bie­ten fin­den Tier­schüt­zer häu­fig Hot­spots frei­le­ben­der Kat­zen an land­wirt­schaft­li­chen Ge­bäu­den vor. Als Mäu­­se- und Rat­ten­fän­ger wer­den sie dort von den Bau­ern und Bäue­rin­nen als – nicht sel­ten wert­lo­se - Nutz­tie­re be­han­delt, um die sich we­nig ge­küm­mert wird.

Klötenkontrolle!

Klötenkontrolle! 

Da war die­se neue Kat­ze im Dorf, ein schö­nes und freund­li­ches Tier. Doch da ga­b’s ein Pro­blem: Sie sass plötz­lich in un­se­rer Kü­che! Und ir­gend­wie roch es an­ders als sonst …

Von Lästigen und Unsichtbaren

Von Lästigen und Unsichtbaren 

An­fangs war Ul­ri­ke Ar­nold ge­gen das Streu­ne­r­elend im Aus­land ak­tiv. Durch Zu­fall ent­deck­te sie es auch in der ei­ge­nen Stadt Aschaffenburg.

Vorsicht Katzenbiss!

Vorsicht Katzenbiss! 

Ver­wil­der­te Kat­zen ein­fan­gen: Ich fühl­te mich für alle Fäl­le bes­tens vor­be­rei­tet — dach­te ich. Bis der klei­ne Streu­ner in mei­nen Dau­men biss.

Wie geht’s denn so in Marl, Frau Lehmann?

Wie geht’s denn so in Marl, Frau Lehmann? 

PfdK im In­ter­view mit der Ka­t­­zen­­schutz-Ak­­ti­­vis­­tin Con­ny Leh­mann aus Marl: Die Un­ter­stüt­zung für Streu­ner­kat­zen durch ihre Stadt ist al­les an­de­re als gut.

Freundliche ältere Herren

Freundliche ältere Herren 

Freund­li­che äl­te­re Her­ren, die ihre Po­si­ti­on mit ha­ne­bü­che­nem Un­sinn be­grün­den, ver­hin­dern Kat­zen­schutz­ver­ord­nun­gen. Was steckt da­hin­ter — und sind es tat­säch­lich nur äl­te­re Menschen?

Projekt: CatMap

CatMap: Machen wir das Elend sichtbar!

CatMap: Das Katzenleid wird sichtbar!

Was kann man tun, wenn das Pro­blem der frei­le­ben­den Kat­zen ein­fach ge­leug­net wird? Im Fe­bru­ar 2022 hat­ten wir eine Idee: Wir woll­ten das über­all vor­han­de­ne Kat­zen­leid bes­ser sicht­bar ma­chen. Das Er­geb­nis: Auf der Cat­Map wird das Pro­blem anschaulich.

CatMap: Was uns gemeldet wird

Es ist teils be­drü­ckend, die Fäl­le von Tier­leid zu le­sen, die uns über die Cat­Map er­rei­chen.  Die Zah­len sind das eine — die klei­nen Ge­schich­ten da­hin­ter das andere.

Es ist nur die Spitze des Eisbergs!

freilebende Katzen

Katzen in

Gruppen*

Kastrations-Aktionen

kastrierte Katzen in

Aktionen*

* Es wur­den uns auch Zah­len aus Land­krei­sen und Bun­des­län­dern ge­mel­det, in de­nen vie­le Grup­pen und Ak­tio­nen zu­sam­men­ge­fasst wur­den. Die An­zahl der Grup­pen und ein­zel­nen Ak­tio­nen ist des­halb tat­säch­lich weit höher.

Stand: 5.5.2024

Kampagnen

PfdK-Kampagne: Menschen

Menschen

Wir bit­ten Men­schen um Unterstützung.

PfdK-Kampagne: Katzen-Ohs

Katzen-Ohs

Bet­ti­na er­klärt Katzen.

PfdK-Kampagne: CatMap

CatMap

Ge­schich­ten um die CatMap

Mail:

Te­le­fon: 0 66 68 / 91 99 377